Baltic-Bericht 
 veröffentlichen 

E-Werkskrise zum Abschluss bringen

29.05.‘16

Die FGBO fordert, dass der Baltic-Bericht über die Jahre 2006 bis 2011 über die Buchführung des E-Werks veröffentlicht wird. Namen sollen anonymisiert werden. Der Baltic-Bericht wurde von der gleichnamigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erstellt und untersucht die Jahre 2006 bis 2011 des E-Werks. Der Bericht gibt Auskünfte über die Unregelmäßigkeit im E-Werk.

Die Aufklärung über die Unregelmäßigkeiten im E-Werk sind weitgehend abgeschlossen. Noch voraussichtlich dieses Jahr werden die Abschlüsse 2013 und 2014 vorliegen. Vergleiche mit Dritten wurden abgeschlossen, Fehler aufgezeigt und behoben.

"Das E-Werk gehört als Eigenbetrieb des Flecken Ottersberg den Bürgerinnen und Bürgern. Darum ist es auch richtig, den Bürgern die Möglichkeit einzuräumen, sich über die Unregelmäßigkeit zu informieren", begründet Tim Weber, Fraktionsvorsitzender, den Antrag.

Es ginge nicht darum, Dritte anzugreifen. Deswegen sollen die Namen im Bericht anonymisiert werden. Es ist aber wichtig, die Krise und deren Aufarbeitung auch zum Abschluss zu bringen.

Der Verwaltungsausschuss hat den Antrag an den E-Werksausschuss überwiesen.

Anrede:
   
Vorname:
Name:
E-Mail:
 
HTML Newsletter
 

Übrigens:

"Wer nichts waget, der darf nichts hoffen."

Friedrich Schiler

Wer ist eigentlich:

Harald Steege

Vertriebsleiter i. R., verheiratet, drei Kinder
Harald Steege lebt seit 1990 in Ottersberg und ist Mitglied im Gemeinderat und Ortsrat Otterstedt. Er ist Vorsitzender der FGBO.

powered by webEdition CMS